Steuergestaltungen Teil 6, Deine Transformation

Steuergestaltungen Teil 6, Deine Transformation

Steuern optimierenDurch Transformation Deiner Rolle im Unternehmen erreichst Du ein ganz neues Level.

Hast Du die vorherigen Blogs hierzu gelesen?

So werden wir schrittweise vom Staat enteignet

Der deutsche Staat hat fast 2,5 Billionen Schulden, also so viel wie nie zuvor. Klar ist ja, wer diese Schuldenlast zu zahlen hat, nämlich die Bürger (Steuerzahler) mit ihren Steuern. Der Staat wird sich also vorrangig das Geld bei jenen zurückholen, die sich nicht dagegen auflehnen können. Und er wird die Zahlungen so automatisiert gestalten, dass wir kaum davon etwas aktiv mitbekommen, weil das Geld automatisch eingezogen wird.

Im Klartext zahlen also nicht die Konzerne, die ihr Vermögen schützen können durch geeignete Unternehmensstrukturen, sondern Arbeitnehmer und Kleinunternehmer.

Unternehmensstruktur aufbauen wie ein Konzern

Bist Du bisher als Unternehmer komplett ins Tagesgeschäft eingebunden? Dann wirst Du sehr viel arbeiten und das Wohl und Wehe Deiner Firma hängt allein von Deinen Aktivitäten und Deiner Vitalität ab. Dadurch hast Du sehr wenig Zeit und baust immer wieder Stress auf. Das kann dauerhaft weder gesund noch zielführend sein. Deshalb ist es wichtig, Deine eigene Rolle als Unternehmer zu verändern.

Was musst Du hierfür erreichen?

Folgende grundsätzliche Änderungen sollen erreicht werden:

  1. Schaffung eines Unternehmens, dass ohne Dein tägliches Zutun läuft
  2. Ruhephasen für Dich, um proaktive Arbeit im Unternehmen leisten zu können
  3. Mitarbeiter in die Lage versetzen, dass sie Bereiche eigenverantwortlich führen können
  4. Genug Freizeit für Familie, Hobbys, Urlaub usw. ermöglichen
  5. klare Umsetzungsstrategien schaffen

Welche Fragen solltest Du Dir dazu stellen?

  • Du hast keine Zeit? Dann hast Du zu wenig automatisiert und delegiert.
  • Du hast viel gearbeitet aber keine großen Sprünge gemacht? Dann hast Du PARETO missachtet.
  • Du hast unzuverlässige oder hirnlose Mitarbeiter? Dann hast Du sie falsch geprägt oder nicht angemessen delegiert.
  • Du steckst zu sehr im Tagesgeschäft fest? Dann hast Du Deine Leistungsträger nicht vernünftig entsprechend ihren Fähigkeiten aufgebaut.
  • Du stehst immer neuen Problemen gegenüber? Dann schau, ob Du alle Probleme im Unternehmen nicht selbst verursacht hast.

Suche die Ursachen bei Dir selbst

Solange Du alle Ursachen von Problemen im Externen suchst, kannst Du Deine Probleme nicht lösen. Du kannst Dich nicht entsprechend weiter entwickeln, weil Du im sogenannten Hamsterrad feststeckst. Deshalb ist es auch sinnvoll, Mentoren von außen hinzuzuziehen, die Deine Hindernisse im Unternehmen viel effektiver analysieren können. So versetzen sie Dich in die Möglichkeit, neu zu denken und zu handeln.

Deine persönliche Wahrnehmung verändern

Nur durch die Veränderung Deiner eigenen Wahrnehmung versetzt Du Dich in die Lage, eine Aufarbeitung ungünstiger oder hinderlicher Unternehmensabläufe vorzunehmen und damit zu viel besserem Erfolg zu gelangen. Nur durch veränderte Wahrnehmung bist Du offen für neue Ideen, Strategien und Wege, um das nächste Unternehmer-Level zu erklimmen.

Schritt für Schritt Umsetzung Deiner neuen Strategien

Baue Dir vor allem erst einmal ein gutes Fundament, um alle folgenden Strategien umsetzen zu können. Das bedeutet, dass Du von der Situation „Im Unternehmen arbeiten“ in die Situation „am Unternehmen arbeiten“ gelangen musst. Hierfür musst Du Dich wahrscheinlich von Deinem tiefsitzenden Glaubenssatz lösen, dass nur Du allein viele Arbeiten gut erledigen kannst. Schaue Dich also in Deinem Unternehmen nach Mitarbeitern um, die durchaus vielmehr Verantwortung für Tätigkeiten oder gar Arbeitsbereiche übernehmen können. Und dann versetze sie durch geeignete Einarbeitung / Schulung in die Situation, die auch qualitativ gut übernehmen zu können.

Solltest Du kein geeignetes Personal in Deinem Unternehmen finden, gehe bitte noch einen Schritt zurück. Denn dann hast Du einen Kardinalfehler begangen und schon bei der Personalwahl keine guten Entscheidungen getroffen. Dann sind hier schnellstmögliche personelle Veränderungen (und auch Kündigungen) notwendig. Nur so kannst Du ein stabiles Fundament für Dein Unternehmen schaffen.

Das Fundament steht, was nun?

Nun wirst Du ganz schnell feststellen, wie leicht plötzlich die folgenden Punkte bearbeitet werden können. Du hast Zeit und Energie, genauer auf Deine Unternehmensstruktur und auch Deine Schwachstellen zu schauen. Du kannst nun Schritt für Schritt Strategien entwickeln, die Dich zu einem strukturell besser aufgestellten Unternehmen führen. Du kannst Prozesse optimieren, entwickelst einen Blick für überflüssige oder schlecht organisierte Abläufe.

Nun kannst Du auch über den Tellerrand sehen

In den nächsten Schritten kannst Du nun Strategien zu besseren Kundenkontakten, Kundenpflege, Kundenausbau und modernen Werbeformen entwickeln. Das sollte Dein eigentlicher Job im Unternehmen sein und dies sollte Dir im Ergebnis auch deutlich höhere Gewinne einfahren.

Und zum Schluss noch einmal der Hinweis auf die am Anfang erwähnten Steuern. Denn auch durch Änderung der Unternehmensstruktur und kluges Investieren in Deine eigene Firma kannst Du, statt Steuern zu zahlen nun mit diesem Geld neue Investitionen vornehmen.

 

 

Schau Dir auch die bisherigen Blogs zum Thema Steuergestaltung an:

LINKS zum Ansehen weiterer Tipps zur Steueroptimierung:

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lars Pilawski hat 4,73 von 5 Sternen 975 Bewertungen auf ProvenExpert.com