Erfahrungen & Bewertungen zu Lars Pilawski

Mit Website Geld verdienen – Ideen und Tipps

Mit Website Geld verdienen – Ideen und Tipps

Mit Website Geld verdienen

Möchtest du mit einem Online Business und am besten mit einer Website Geld verdienen, dann bist du hier genau richtig. Heute werde ich dir ein wenig über die Monetarisierung von Webseiten erzählen. Wie kann man mit Website Geld verdienen? Welche Möglichkeiten gibt es und welche davon sind besonders erfolgversprechend? Wenn du jetzt weiterliest, erfährst du mehr.

Affiliate Marketing

Beim Affiliate Marketing kannst du mit der Empfehlung von Produkten mit Website Geld verdienen. Das Prinzip ist sehr einfach zu erklären: Auf der einen Seite steht der Anbieter, auf der anderen Seite stehst du als Webseitenbetreiber und somit als Affiliate. Der Affiliate bewirbt Produkte des Anbieters und setzt dafür Links auf seiner Webseite. Klickt ein Besucher auf den Link, wird er auf die Seite des Anbieters weitergeleitet. Wird das Produkt verkauft, erhält der Affiliate eine Provision. In die Welt des Affiliate Marketings im Wege der Selbstvermarktung einzusteigen ist nicht leicht. Für den Anfang sind Affiliate-Netzwerke wie awin interessant. Auch Amazon ist ein verlässlicher Partner, zumal hier gefühlt unendlich viele Produkte zum Verkauf angeboten werden.

Bannerwerbung

Jeder Internetnutzer trifft früher oder später auf sogenannte Banner. Das sind entweder Einblendungen von Bildern, Texten oder Videos auf einer Webseite. Die Einblendung kann per Pop-up erfolgen oder aber auf einer fest zugewiesenen Werbefläche auf der Webseite. Bezahlt wird wahlweise per Klick, per Sale oder per Einblendung. In Bezug auf die Bezahlung spielt die Reichweite beziehungsweise das Besucheraufkommen eine entscheidende Rolle.

Werbeplätze vermieten

Wird deine Webseite jeden Tag durch ausreichend viele Besucher aufgerufen, dann solltest du darüber nachdenken, Werbeplätze auf deiner Homepage direkt zu vermieten und auf diesem Wege mit Website Geld verdienen zu können. Findest du jemanden, der die Fläche mietet, dann erhältst du jeden Monat einen festen Betrag. Ein großer Vorteil ist der konstante Umsatz, mit dem du jeden Monat rechnen kannst. Bei vielen anderen Monetarisierungsformen sieht es da anders aus. Außerdem ist bei der Selbstvermarktung niemand zwischengeschaltet, der Provisionen oder ähnliches einbehält. Aus der Sicht des Mieters wird dieser sich auf Zugriffszahlen deiner Webseite berufen und dir einen entsprechenden Preis nennen, den er bereit ist zu zahlen. Vor der Vermietung solltest du aber genau durchrechnen, ob nicht ein Affiliate-Werbemittel aus einem Partnernetzwerk an dieser Stelle besser aufgehoben wäre. Anhand dieser Berechnung solltest du die Höhe der monatlichen Miete berechnen.

Google Ads

Google Ads ist eine weitere Möglichkeit, für das mit Website Geld verdienen. Im Prinzip handelt es sich dabei um ein Pay per Click-Modell, bei dem du für jeden Klick einen bestimmten Betrag erhältst. Das Schöne ist, dass man die Google Ads sehr unscheinbar einbetten kann und sie aussehen wie Ergebnisse aus der Google-Suche. Gleichzeitig lässt sich hier sehr viel konfigurieren und einrichten. Es handelt sich für einige Webseiten-Typen um eine sehr interessante Alternative.

Vermietung von Links

Genießt deine Webseite bei Google hohes Vertrauen, stimmen PageRank und Authority, dann werden früher oder später die ersten SEO-Agenturen anfragen und nach einem Linkverkauf (dauerhafte Verlinkung) oder einer Linkvermietung (temporäre Verlinkung) fragen. Nicht selten wird für einen vorher festgelegten Zeitraum gebucht. Das Geld mag auf den ersten Blick verlockend aussehen, jedoch solltest du auch hier mit Bedacht vorgehen: Stellt Google fest, dass das Link-System, in das deine Webseite eingebettet ist, nicht natürlich gewachsen ist und du vielleicht sogar Links vermietest, dann wirst du abgestraft und deine Webseite verliert für Google ihren Wert. In jedem Fall solltest du dich bei diesem Thema zurückhalten und es nicht übertreiben.

Bezahlte Artikel

Einige Kunden bezahlen auch für eigens für sie geschriebene Beiträge oder Artikel. Diese Form der Monetarisierung eignet sich besonders gut für Blogs. In der Regel sieht das so aus, dass du einen ganz normalen Artikel für deinen Blog schreibst, der sich auf den ersten Blick nicht von den übrigen unterscheidet. Allerdings bringst du in diesem Artikel Werbung unter, oder stellst ein bestimmtes Produkt vor. Mitunter sind die gebotenen Preise für das mit Website Geld verdienen sehr verlockend.

Spenden

Du wirst es nicht glauben, aber auch durch Spenden kann man mit Website Geld verdienen. Das ist besonders bei Blogs der Fall, die Beiträge zu politischen oder sozialen Themen veröffentlichen. Aber auch Seiten, die eine echte Fan-Base haben, können um Spenden bitten und bekommen sie auch. Übrigens: Wikipedia wird von der Wikimedia Foundation (WMF) betrieben. Die WMF finanziert sich vor allem über Spenden. Überwiegend handelte es sich dabei um kleinere Einzelspenden von Privatpersonen.

Tipp am Rande

Mit den vorgestellten Monetarisierungsmethoden solltest du einiges anfangen können. Beachte aber, dass besonders viel Werbung nicht für besonders viele Einnahmen sorgt. Viele Nutzer sind zum Beispiel von Bannerwerbung oder Pop-ups genervt und klicken die Webseite sofort weg. Manchmal ist dezente Werbung die bessere Wahl und manchmal ist weniger einfach mehr. Dosiere die Werbung also mit Augenmaß. Denke ab und zu auch an die Nutzer deiner Webseite, denn ohne die wird das mit Website Geld verdienen schwierig.

Fazit

Hast du das Prinzip erstmal verstanden, ist das mit Website Geld verdienen gar nicht mehr so schwer. Am besten gehst du Stück für Stück vor und probierst dich erstmal an einer Variante aus. Das Affiliate Marketing ist unter den aufgeführten Methoden eigentlich mein Favorit, denn auch mit wenig Traffic kann man mit geeigneten Produkten schon einen netten Umsatz einfahren. Wie sieht es bei dir aus? Betreibst du eine Webseite und verdienst du bereits Geld mit dieser?

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Lars Pilawski hat 4,76 von 5 Sternen 927 Bewertungen auf ProvenExpert.com