Erfahrungen & Bewertungen zu Lars Pilawski

Blog erstellen kostenlos

Blog erstellen kostenlos

EBlog erstellen kostenlos in Blog ist eine tolle Sache und lässt sich auf vielen Wegen nutzen. Du kannst zum Beispiel einen privaten Blog erstellen und dort alles veröffentlichen, was dir gerade in den Sinn kommt. Berichte von deinem Tag, von besonderen Ereignissen oder schreibe über deine Meinung zu bestimmten Themen. Das können Allerweltsthemen sein, oder aber politische Themen. Darüber hinaus kannst du auch einen kommerziellen Blog erstellen. Berichte zum Beispiel von Schnäppchen, stelle Nischenprodukte vor oder Berichte über sonstige Produkte und zeige, wo man diese günstig kauft.

Du bist auf der Suche nach Blog erstellen kostenlos? Dann solltest du jetzt weiterlesen. Im Folgenden werden dir verschiedene Anbieter vorgestellt, mit denen du dein eigenes Blog zum Nulltarif einrichten kannst.

Anbieter kurz vorgestellt

Folgende Anbieter sind seit mehreren Jahren auf dem Markt und sind bedingungslos empfehlenswert:

  1. WordPress.com – WordPress ist eines der beliebtesten Content-Management-Systeme weltweit und bietet eine Fülle an Plugins, Designs und vieles mehr. Das Open-Source-Projekt ist unglaublich beliebt. Viele angehende Webseitenbetreiber wissen allerdings nicht, dass man für die Nutzung von WordPress keinen eigenen Webspace benötigt. Wer nur einen „einfachen“ Blog erstellen möchte, der kann auf WordPress.com innerhalb von wenigen Minuten loslegen. Sehr zu empfehlen!
  2. Tumblr – Bei Tumblr handelt es sich ebenfalls um einen tollen Anbieter, bei dem das Blog erstellen kostenlos ist. Der Clou an der ganzen Sache: Andere Nutzer auf Tumblr können deinem Blog folgen und deine Beiträge werden dann auf den Seiten dieser Nutzer auf der Startseite angezeigt. Ein sehr interessantes Konzept, bei dem auch Nicht-Tumblr-Nutzer von außen auf die Blogs zugreifen können.
  3. JIMDO – Das Blog erstellen kostenlos ist bei JIMDO kinderleicht. Und obwohl das Angebot nichts kostet, sind die Funktionen sehr umfangreich: So gibt es zum Beispiel eine individuelle URL-Endung, klickbare Tags, eine Übersicht der Artikel und eine vollständig automatisierte Blog-Seite. Eine Zusammenfassung und ein Vorschau-Bild werden ebenfalls angezeigt. Das Erstellen eines Blogs auf JIMDO sollte dir eine Überlegung wert sein.
  4. Blogger.com – Blogger.com ist der hauseigene Blog-Dienst von Google. Du kannst aus diversen Designs wählen, dazu zählen auch hunderte Hintergrundbilder und flexible Layouts. Du erhältst eine eigene Blogger.com-Domain und bist für Freunde oder Kunden auf der ganzen Welt erreichbar. Blogger.com ist sehr beliebt und wird bereits von Millionen Bloggern genutzt. Das Angebot hat, neben den vielen Features, einen weiteren großen Vorteil: In der Regel erhalten Blogger.com-Seiten beim Ranking einen kleinen Bonus. Deshalb kann es sich für dich lohnen dich hier anzumelden.
  5. WIX.com – WIX.com ist ein deutscher Anbieter, der sich bereits seit einigen Jahren auf dem Markt behauptet. Dabei scheint sich Qualität durchzusetzen: Du kannst hier ebenfalls das Design deiner Webseite relativ frei gestalten. Dir stehen viele Layouts zur Auswahl. Außerdem ist der Aufbau der Seite mit dem praktischen Wix Editor sehr einfach. Selbst Nutzer, die noch nicht so viele Berührungspunkte mit digitalen Medien hatten, dürften mit dem Editor zurechtkommen.

Diese Liste ist natürlich nicht abschließend und es soll hier nur ein kleiner Einblick geben werden. Fallen dir weitere Anbieter für das Blog erstellen kostenlos ein? Dann hinterlasse doch einen Kommentar! Der Anbieter wird dann in der Liste ergänzt!

Kostenlos oder kostenpflichtig

Bei den Kostenlos-Angeboten zahlst du natürlich gar nichts und hast somit auch keine Ausgaben. Allerdings solltest du dir vor dem Start deines Blogs überlegen, was deine Ziele sind. Manchmal lohnt es sich, bereits zu Beginn ein paar Euro pro Monat in die Hand zu nehmen und sich ein kostenpflichtiges Angebot zu gönnen. Das bietet viele Vorteile: Die Performance vom Server ist meistens besser als bei den kostenlosen Angeboten und du bist einfach handlungsfreier. Du kannst die Plugins installieren, die du möchtest, und du kannst im Zweifelsfall auch unkompliziert mit deiner Webseite „umziehen“. Bist du erstmal erfolgreich, dann werden immer mehr Leser deinen Blog besuchen. Die Anforderungen an die Hardware wachsen, du benötigst eventuell weitere Plugins usw. usw. Dies solltest du bei deiner Planung alles bedenken.

Impressum bei kommerziellen Webseiten

Falls du einen kommerziellen Blog erstellst, dann solltest du unbedingt ein Impressum einfügen. Fehlt das Impressum bei einem kommerziellen Blog, dann besteht die Gefahr, dass du abgemahnt wirst. Hier können schnell vierstellige Beträge fällig werden. Das Geld kannst du bestimmt besser anlegen. Deshalb fügte ein Impressum ein – es dauert in der Regel nicht länger als 5 Minuten. Falls du dir unsicher bist, wie du ein Impressum erstellst, dann kannst du den kostenlosen Service von eRecht24 nutzen. Mit dem kostenlosen Impressum-Generator kannst du dir ein rechtssicheres Impressum innerhalb von nur 2 Minuten erstellen.

Fazit

Du musst keine Unsummen für deinen neuen Blog ausgeben. Das Blog erstellen kostenlos ist eine Möglichkeit, um klein anzufangen und dich erstmal an die Themen Blog und Webseite heranzutasten. Außerdem heißt kostenlos nicht, dass du nicht erfolgreich wirst. Nicht wenige Webmaster und Blogger haben mit kostenlosen Blogs angefangen. Irgendwann kam dann der Erfolg und dann lohnt es sich, ein wenig mehr in Webspace beziehungsweise Hosting zu investieren.

 

Dein Win-Win-Marketer
Lars Pilawski

Willst du mehr vom Win-Win-Marketer erfahren ?

  1. Komm zum kostenlosen Webinar: 3 Schritte 4 stellige Einnahmen
  2. Aboniere mein Youtube Channel: Lars Pilawski
  3. Like meine Facebook Fanpage: Online Geld Verdienen
  4. Folge mir auf Instagram: winwinlars
  5. Schreibe mir einen Kommentar unter diesen Beitrag.
  6. Hast du eine Anfrage? support@larspilawski.de

2 Kommentare

  1. Danke für diesen tollen Blog. War sehr interessant zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Cookies um dir passende Inhalte zu präsentieren und dein Surfvergnügen zu optimieren, aktivieren die Cookies aber erst, wenn du auf Akzeptieren klickst. Mehr Infos

Wir benutzen Google Analytics um zu ermitteln, welche Inhalte unsere Besucher sehen wollen und welche nicht. Eingebettete YouTube Videos helfen dir mittels Cookies nur die Videos zu sehen, die du sehen willst. Mittels Facebook Pixel ermitteln wir, welche Videokurse und Inhalte dir gefallen könnten und welche nicht. Unser Popup-Cookie nutzen wir, damit du das Popup nur einmal siehst und nicht bei jedem Aufruf.

Schließen