Bei Google Platz 1

Bei Google Platz 1

Das ist natürlich ein sehr beliebtes Thema und wird von Jahr zu Jahr immer schwieriger, da Google auch viel Arbeit an den Tag legt,
um die Manipulation durch Marketer-Techniken zu verhindern.

Trotzdem ist es lediglich ein Algorythmus. Und das bedeutet, es ist möglich. Ich habe mich eine Zeit lang versucht, mathematisch mit dem Algorythmus außeinander zu setzen. Oder zumindest mit den Infos, die public sind. Aber mehr als ein rauchendes Gehirn ist dabei nicht rausgekommen.

Erkenntnis Relevanz

Irgendwann hat mir dann jemand gesagt:
„Schreibe einfach hochwertigen Inhalt für deine Besucher und optimiere diesen anschließend“.

Das haben wir sicher alle schon mal gehört, aber es steckt mehr dahinter, als man auf den ersten Blick denkt. Man muss lernen, zuerst wie der Besucher zu denken und später auf Marketing umzuschalten und nicht anders herum.

Also ist der erste Schritt:
Man braucht erst mal jede Menge interessanten hochwertigen Inhalt zum Thema und schreibt wenn möglich Infos die noch keiner kennt. Denn auch der Algorythmus kann inzwischen Blabla von hochwertigen Inhalten unterscheiden.

Marketing Techniken 2015

Trotzdem gibt es einige Punkte und Tricks, die man nutzen kann, um das Ganze zu forcieren. Ich möchte Dir in diesem Beitrag kurz meine 13 Techniken zeigen,
die ich im Jahr 2015 gelernt habe und erfolgreich nutze, um bei Google platz 1 zu erreichen.

Google Platz 1

1500 Wörter: Der Hauptext auf der ersten Seite sollte 1500 oder mehr Wörter mit gutem Inhalt besitzen. 2-3 Bilder, die noch  nicht im Internet vorhanden sind und ausgehende Links optimieren das Ganze.

4 Unterseiten: Ich habe gemerkt, dass die magische Zahl 4 ist. Wenn man Hauptseite + mindestens 3 Unterseiten auf der Webseite hat, die auch noch mit einander verlinkt sind,  ist das ein bedeutender Sprung. Alles was mehr ist, bringt Bonus, aber 3 statt 4 Seiten bringt einen erstaunlichen Minuspunkt. Dabei sollten die Keywords und Themen der Unterseiten mit dem der Hauptseite kompatibel sein.

Keyword-Dichte: Hier schwört jeder auf andere Zahlen. Aber mit Nischenseiten im Test und Vergleichs-Bereich habe ich die besten Erfahrungen zwischen 0,8% und 1,2% gemacht. Das ist recht wenig. Bei Shops und reinen Produktseiten geht das schon eher in die Richtung 2,0%.

URL: Was schon immer so war, ist einfach der Fakt, dass in der URL das Keyword enthalten sein sollte. Um so kürzer die URL mit dem Keyword ist, um so besser stehen die Chancen.

Überschriften: In jedem Text mindestens eine H1, H2, H3 Überschrift mit einfügen, die das Keyword beinhaltet. Ergänzend dazu noch einmal das Keyword fett und einmal kursiv markieren kann nicht schaden.

META: Wenn die Meta-Daten mit dem Textinhalt übereinstimmen, wird das immer von Google belohnt. Also Fokuskeyword, SEO-Titel mit Keyword und SEO-Beschreibung mit Keyword bestücken. Dabei habe ich gemerkt, eine Beschreibung mit 80 Zeichen wird gerne von Google übernommen.

CMS: Komischerweise ist man immer besser dran mit einem CMS, als wenn man es selbst programmiert. Das kann natürlich an meinen Programmierfähigkeiten liegen, aber ich schätze, Google vertraut den großen CMS Systemen einfach mehr, als irgend einem daher geschmierten Code.

Performance: Seit April 2015 achtet Google stärker auf die Performance der Webseiten und unterscheidet ebenfalls Desktop und Mobil Performance der Webseite. Nur gut, dass Google selbst eine Performance-Messung und Bereinigung zur Verfügung stellt: PageSpeed Insights. Dort den grünen Bereich mit 85% erreichen, gibt der Webseite einen erstaunlichen Boost.

Backlinks: Backlinks sind zwar beim Ranking nicht mehr so viel wert, aber Seiten, wie Foren, Presseportale und große Blogger genießen immer noch großes Vertrauen. Also bewirkt ein bisschen Foren – und Bloggerarbeit echte Wunder, auch wenn es am Anfang echt nervig ist.Presseverteiler, wie Connektar zu nutzen, ist dagegen schnell umgesetzt und sorgt zusätzlich für Branding und Traffic aus verschiedenen Richtungen.Vergessen wir nicht Youtube. Ein kleiner Trailer für eine Webseite mit einem Backlink bewirkt zwar keine Wunder, bringt die eigene Webseite jedoch schnell ins Traffic-Geschehen. Und natürlich kann man auch wunderbar einfach die Konkurrenz ausstechen und einfach die gleichen Backlinks setzen, um sich sukzessive nach vorne zu hangeln: „Backlinkchecker„.  Bei all diesen Methoden heißt es trotzdem ehrlich bleiben und nicht irgend einen Mist verteilen.

SEM<>SEO: SEM ist im Gegensatz zu SEO die kostenpflichtige Variante, um Traffic zu besorgen: Z.b. Google-Adwords. Ein Punkt namens Absprungrate ist ebenfalls wichtig für Google. Wenn Besucher die Webseite alle sofort verlassen, stuft Google die Relevanz der Webseite nach unten.Wenn man gar keine Besucher hat, kann es sein, dass Google einen gar nicht hochstuft und man in einer Schleife auf der 2. oder 3. Seite fest hängt. Da schaffen ein paar Tage Google Adwords Abhilfe. Ich investiere dann manchmal 7 Tage 1-2 Euro täglich, um den Traffic-Strudel anzuschupsen. Damit macht man zwar erst mal Miese, wenn man noch kein Adwords Experte ist, aber der Effekt des Rankings ist erstaunlich pushend.

Mehr Inhalt: Wenn sich nach einer Zeit von 4 Wochen noch nichts tut, dann hilft meistens nur noch mehr Inhalte, die zum Hauptthema passen. Meißtens merkt man aber schon nach 2-3 Wochen, ob die Webseite sich Ihren Weg gezielt nach oben bahnt oder irgendwo fest hängt.

Gedult: Manchmal hat sich eine Webseite von mir 2 Wochen nicht vom Stück bewegt und dann auf einmal einen Sprung von 10 Plätzen gemacht. Daher mach du es besser als ich die ersten Male und raste nicht mit irgendwelchen Aktionen aus, um die Webseite nach oben pushen zu wollen 🙂

Rationalität geht wieder in die Richtung Anti-Werbung. Ich habe einige „Gurus“    auf meinem Weg kennen gelernt, die einem die 3 Erfolgsregeln im E-Book für 50€ versprechen. Das sind meißtens auch die Leute, die 1-2 Webseiten in ihrem Leben erschaffen haben und denken, sie wissen jetzt wie SEO funktioniert. Also Finger weg.

So das war meine Aufstellung „Bei Google Platz 1 im Jahr 2015“.

Was ist für Dich neu ?
Was kennst Du schon ?
Hast du abweichende Erkenntnisse?

Falls der Beitrag für dich interessant war, schreib mir einen Kommentar und like meine frische Facebook-Fanpage.

Bis später und viel Erfolg
Dipl.-Ing. Lars Pilawski

3 comments

  1. Hey Lars,
    Schön auf den Punkt gebracht. Besonders gut gefällt mir Punkt 2 zur Anzahl der Unterseiten.
    Das war mir völlig neu und ich muss es gleich mal auf meiner Nischenseite ausprobieren. Da komme ich bei Google nämlich auch nicht nach oben.
    Gehst Du auch mit Deinen Nischenseiten an Presseverteiler?
    Beste Grüße
    Oli

    • Danke für deinen Kommentar. Jipp, Pressemeldungen nutze ich auch … Connektar ist das bei mir. Als Selbstständiger kann man da 2 Pressemeldungen an 230 Presseportale kostenlos raus hauen, wunderbar als Start geeignet. Ich habe mir anschließend eine Flat gekauft und schiebe für jede Webseite 2-3 Wochen später eine Pressemeldung raus.

  2. Hallo Lars,
    vielen Dank für diese Informationen, vieles habe ich davon nicht gewusst. Ich werde gleich mal einige Punkte umsetzen.
    LG Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *